Herzrasen

Wenn das Herz rast

Es ist etwa eineinhalb Jahre her, da hat mich Eva Sünderhauf angesprochen: Für das digitale Magazin von NN und NZ, SamSon, hätte sie gerne eine Fußball-Kolumne. Keine, die Partien bis in den hintersten Winkel auf taktische Feinheiten analysiert, sondern eine aus Fansicht, mit Gefühl und Herzblut geschrieben. Ich fühlte mich freilich sehr geehrt, und als ich schon freudig zusagen wollte, kam Eva´s Nachsatz: „Und am Liebsten im Wechsel mit einem Fürth-Anhänger.“ Uff. Echt jetzt? Ich musste schon sehr in mich gehen, um herauszufinden, ob ich mir das vorstellen kann. Schließlich arbeite ich mitten im „feindlichen“ Gebiet und darf mir da schon den ein oder anderen Spruch anhören.

Aber ich bin ja aufgeschlossen für Neues und auf meiner Suche nach einem geeigneten Sparrings-Partner wurde mir Ella empfohlen. Und was soll ich sagen: Schon nach zwei Minuten beim ersten Treffen war mir klar: Das wird was! Und auch die Redaktionsdamen von SamSon waren angetan: Zwei Frauen reden über Fußball. Perfekt. So war unser „Herzrasen“ geboren.

Nun, es hätte freilich günstigere Momente gegeben, die Kolumne zu starten als den 21. September 2016. Speziell als Clubberin. Denn als erstes musste ich Ella gleich mal zum Derby-Sieg gratulieren…

Aber das ist zum Glück Geschichte und zuletzt haben ja wir Glubberer gelacht im Fürther Stadion.

Auch das Herzrasen hat sich verändert und ist von einer klassischen geschriebenen zu einer Audio-Kolumne geworden. Als Ella und ich uns auch ans Einsprechen und Hören unserer Stimmen gewöhnt hatten – kam zum Jahresende 2017 das Aus für SamSon und damit auch für unser „Baby“.

Aber wie im „richtigen Leben“ gilt auch für uns in Abwandlung Sepp Herbergers Ausspruch: Nach dem Herzrasen ist vor dem Herzrasen.

Das heißt: Ella und ich werden weiterhin im Wechsel die jeweiligen Spieltage aus unserer ganz persönlichen subjektiven Sicht Revue passieren lassen, einen Ausblick geben, unsere Gefühle sprechen lassen – und den ein oder anderen Seitenhieb wagen. Immer mit einem Augenzwinkern natürlich.

Ganz nach dem Motto: Zwei Frauen. Zwei Vereine. Eine Leidenschaft.

 

Fotos mit freundlicher Genehmigung der Nürnberger Nachrichten, Fotograf: Hans-Joachim Winckler – herzlichen Dank!