22. Spieltag – zwischen Debb und Deifl

Es ist angerichtet

Viel besser hätte dieser 22. Spieltag bis jetzt nicht laufen können für uns.

Kiel lässt nun doch endlich – wie schon seit dem dritten Spieltag von allen Experten prophezeit – Federn, Düsseldorf patzt gegen Union Berlin, Ingolstadt leistet sich eine Nullnummer gegen Aue und Duisburg ein Unentschieden gegen Bielefeld (gibt´s doch gar nicht!).

Mit einem Dreier in St. Pauli stünde der Glubb da, wo er hingehört: auf Platz 1!

„Gelingt Nürnberg der Sprung an die Spitze?“,fragt der Kicker.

„Heute stürmt der 1.FC Nürnberg an die Spitze!“ – Das Blatt mit den vier großen Buchstaben weiß es schon sicher.

Und sogar die Nürnberger Nachrichten formulieren relativ forsch: „Der Serien-Club bläst zum Angriff auf die Spitze“

Spitze! Mir ist schon jetzt ein bisschen blümerant zumute. Da ist zum einen die gespannte Vorfreude auf das Spiel mit all den Möglichkeiten und Chancen, die sich durch einen Sieg auftun. Aber da ist halt – wie könnte es anders sein – auch mein fränkisches Naturell. Den Spruch, der mit „Der Glubb is a…“ beginnt, habe ich eigentlich aus meinem Wortschatz gestrichen. Und doch schleicht er sich klammheimlich und fies von hinten immer wieder in mein Gehirn.

Was meint ihr? Ist das heute eine einmalige Chance, an die Tabellenspitze zu springen, die man sich nicht entgehen lassen darf – oder ist der Erwartungs-Druck auf unsere Jungs zu groß? Reden wir uns wieder unseren „Debbn“ herbei?

Ich hoffe, Behrens und Co. machen sich nicht so viele Gedanken wie ich. Sondern spielen einfach mit gesundem Selbstbewusstsein und dem Selbstvertrauen, das sie aus den vergangenen Partien mitnehmen konnten. Und mit guten Nerven, denn meine sind schon wieder am Flattern.

 

FORZA FCN!